Multilingual Folk Tale Database


Le Loup et l'Agneau (Jean de La Fontaine)

The Wolf and the Lamb Der Wolf und das Lamm
Eli Siegel unknown author
English German

The reason of those best able to have their way is always the best:
We now show how this is true.

A lamb was quenching its thirst
In the water of a pure stream.
A fasting wolf came by, looking for something;
He was attracted by hunger to this place.
—What makes you so bold as to meddle with my drinking?
Said this animal, very angry.
You will be punished for your boldness.
—Sir, answered the lamb, let Your Majesty
Not put himself into a rage;
But rather, let him consider
That I am taking a drink of water
In the stream
More than twenty steps below him;
And that, consequently, in no way,
Am I troubling his supply.
—You do trouble it, answered the cruel beast.
And I know you said bad things of me last year.
—How could I do that when I wasn't born,
Answered the lamb; I am still at my mother's breast.
—If it wasn't you, then it was your brother.
—I haven't a brother.—It was then someone close to you;
For you have no sympathy for me,
You, your shepherds and your dogs.
I have been told of this.I have to make things even.
Saying this, into the woods
The wolf carries the lamb, and then eats him
Without any other why or wherefore.

Des Stärkren Recht ist stets das beste Recht gewesen –
ihr sollt's in dieser Fabel lesen.
Ein Lamm löscht' einst an Baches Rand
den Durst in dessen klarer Welle.
Ein Wolf, ganz nüchtern noch, kommt an die Stelle,
sein gier'ger Sinn nach guter Beute stand.
»Wie kannst du meinen Trank zu trüben dich erfrechen?«
begann der Wüterich zu sprechen.
»Die Unverschämtheit sollst du büßen, und sogleich!«
»Eu'r Hoheit brauchte«, sagt' vor Schrecken bleich,
das Lamm, »darum sich nicht so aufzuregen!
Wollt doch nur gütigst überlegen,
daß an dem Platz, den ich erwählt,
von Euch gezählt,
ich zwanzig Schritt stromabwärts stehe;
daß folglich Euren Trank – seht's Euch nur an –
ich ganz unmöglich trüben kann.«
»Du trübst ihn dennoch!« sprach er. »Wie ich sehe,
bist du's auch, der auf mich geschimpft voriges Jahr!«
»Wie? Ich geschimpft, da ich noch nicht geboren war?
Die Mutter säugt mich noch, fragt nach im Stalle.«
»Dein Bruder war's in diesem Falle!«.
»Ich habe keinen!« – »Dann war's dein Vetter! Und
ihr hetzt mich und verfolgt mich alle,
ihr, euer Hirt und euer Hund.
Ja, rächen muß ich mich, wie alle sagen!«
Er packt das Lamm, zum Walde schleppt er's drauf,
und ohne nach dem Recht zu fragen,
frißt er das arme Lämmlein auf.



Change: Change: